Sekai akuma no


 
StartseiteStartseite  PortalPortal  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Sesshōmaru [Männlich]

Nach unten 
AutorNachricht
Sesshōmaru

avatar

Anzahl der Beiträge : 1
Anmeldedatum : 26.09.10

BeitragThema: Sesshōmaru [Männlich]   So Sep 26, 2010 5:47 pm

Sesshōmaru











Name
Sesshōmaru


Titel
Der ehrenwerte Lord Sesshōmaru-Sama - Sesshomaru-Sama


Alter
min. 200


Geschlecht
[/font]Männlich[/font]


Zuordnung
Inu Youkai / Daiyoukai









Menschenform:




Sesshomaru hat langes weisses Haar, seine Augenfarbe ist geb/golden, ausserdem hat er auf jeder Wange zwei rote Streifen, wie auch auf den restlichen Körper. Er trägt einen weisen eleganten Kimono, an seiner Schulter befindet sich ein Pelz dieser trägt den Namen 'Mokomoko'. Rotemuster befinden sich an seinen Ärmeln wie auch auf seiner Schulter. Sesshomaru trägt ausserdem eine Rüstung und schwarze Schuhe, wie auch einen gelben Schal um seine Hüften. Auch trägt er zwei Schwerter mit sich: Tensaiger und Tokijin.

Dämonenform:



In seiner dämonischen Form erscheint er als riesiger Hund mit scharfen, giftigen Fangzähnen, der noch dazu eine ätzende Flüssigkeit(Jakimukou) ausstoßen kann.












Charakter
Sesshoumaru, der Bösewicht, wie er im Buche steht: Böse, rücksichtslos, arrogant, kalt und undurchschaubar. Meistens zeigt er sich auch wirklich nur von seiner unsympathischen Seiten.
Er macht
Sesshomaru
Bionic KeyHinzugefügt von Bionic Key
Jagd auf seinen Bruder, er zerteilt seinen treuen Diener Jaken mit seinem Schwert Tensaiga(wusste aber das er nicht stirbt da das schwert nur Leben Retten kann) und nimmt Narakus Hilfe in Anspruch.

Später jedoch offenbart er auch eine andere Seite: Er holt die kleine Rin wieder zurück ins Leben und lässt zu, dass sie sich ihm anschließt



Vergangenheit und Beziehungen
Sesshomaru ist der ältere Halbbruder von InuYahsa. Er versteht einfach nicht, wie sein Vater sich mit einer Menschenfrau einlassen und dann auch noch sein Leben für sie und ihren gemeinsamen Sohn geben konnte. Deshalb hasst er InuYasha, der zu allem Überfluss auch noch Tessaiga geerbt hat, das Schwert, dass Sesshoumaru selbst gern hätte. Auch fühlt er sich von InuYasha verraten, weil der ihn nicht beim Kampf gegen die Pantherdämonen unterstützte. Dass InuYasha da schon an seinem Baum hing, ist Sesshoumaru herzlich egal.

Im Manga kommen die Pantherdämonen allerdings nicht vor und auch die Aufopferung des Inu no Taishos für Inuyasha und seine Mutter bezieht sich auf den dritten Kinofilm und wird im Manga nicht erwähnt.

In den späteren Mangabänden gewinnt man allerdings den Eindruck, dass Sesshomaru sich von seinem Vater zurückgesetzt und ungeliebt fühlt. Er deutet die Erbschaft so, dass Inuyasha, der Sohn der Geliebten seines Vaters, das für Sesshoumaru und wahrscheinlich auch für Außenstehende bessere Schwert Tessaiga als Zeichen der Zuneigung, des Vertrauens und des Respektes erhalten hat, was sich durch die Tatsache verschärft, dass Sesshomaru Tenseiga einzig erhält, um die Meido Zangetsuha für Inuyasha und Tessaiga zu komplettieren.

Mit diesen Hintergedanken seines Vaters konfrontiert, offenbart seine Mimik dem Leser Sesshoumarus Verletztheit und später seine rücksichtslose Wut, die in einem letzten Kampf um Tessaiga und die Übergabe der Meido Zangetsuha gipfelt.

Sesshoumarus Gedankengang während diesen letzten Kampf gegen seines Halbbruder lässt sich nicht hundertprozentig deuten.

Fakt ist, dass er herausfinden will, wer der "wahre Erbe" ist und, nachdem er mit der Meido Zangetsuha den Weg ins Jenseits geöffnet und Inuyasha in der Meido gefangen ist, Tenseiga ebenfalls in die Medio wirft und auch keinerlei Anstalten macht, es zurückzuholen. Inuyasha behauptet sich indess gegen die Medio, sodass Naraku einschreitet, um einem Entkommen Inuyashas entgegenzuwirken. Sesshoumaru, der diese Einmischung nicht billigt, betritt nun die Meido und hilft dem von Naraku verletzten Inuyasha, gegen Narakus Miasma anzukommen. Als sein jüngerer Bruder nun zu sich kommt, gesteht der Ältere ihm sogar einen Rat zu, möchte aber, dass Inuyasha selbstständig agiert.

Dieses unverhoffte Ende des Kampfes könnte eine Wendung in der Beziehung der beiden Geschwister darstellen.

Im Kampf gegen die Verkörperung des bösen Teils des Juwels der vier Seelen, erscheint Bakusaiga.

Sesshoumaru hält es in seiner linken Hand.

Totosai erläutert, dass Bakusaiga kein Erbstück, sondern Sesshoumarus eigenes Schwert sei, es wäre erschienen, da Sesshoumaru unabhängig geworden wäre, wie es sich für einen Daiyokai zieme. Mit dieser fehlenden Unabhängigkeit meint der Waffenschmied Sesshoumarus Beharren auf Tessaiga. Da dies auch der Grund für den Verlust seines linken Armes war, wächst Sesshoumaru dieser wieder nach.

Daraufhin treffen wir ihn und seine Begleiter zusammen mit Inuyahsa und seiner Truppe vereint in Kaedes Dorf an. Ob es sich hier lediglich um einen stumm abgehandelten Waffenstillstand handelt oder ob die Brüder das Kriegsbeil endgültig begraben haben, bleibt offen.

Vater

Zu seinem Verhältnis zu seinem Vater lässt sich egal ob Anime oder Manga sagen, dass Sesshoumaru ihn offensichtlich Respekt gezollt - wenn nicht sogar verehrt hat, und ihn unbedingt übertreffen wollte, was er letztendlich auch schafft.

Trotzdem teilt er die Ansichten seines Vaters bezüglich Menschen nicht und scheint so gnadenlos, wie sein Vater gutmütig gewesen seien soll.

Was dem aufmerksamen Inuyasha-Verfolger ins Auge sticht, sind auch die Prüfungen, die der Vater den Söhnen auferlegt. In Sesshoumarus Fall bauen diese auf Tenseiga. Sesshoumarus Wandlung beginnt mit dem ersten Einsatz des Schwertes: Es rettet ihn das Leben und bringt ihn in den Wald, in den er auf Rin trifft. Ihr gegenüber zeigt der sonst so kalte Hundedämon zum ersten Mal Mitgefühl und Anteilnahme, was wohl auch daran liegt, dass das Mädchen ihn vorbehaltlos animmt und ihn zu pfelgen versucht. Als sie getötet wird, rettet er sie und nimmt sie bei sich auf. Aber Sesshoumaru wäre nicht Sesshoumaru, würde er aus Tenseigas neuentdeckter Fähigkeit nicht schamlos seinen Nutzen ziehen und Goshinkis Kopf wiederbeleben, um von diesem die Fangzähne für sein Schwert Tokijin zu gewinnen.

Als in einem späteren Kampf die bis dato tote Kagura beleidigt wird, überstrapaziert Sesshoumaru sein Tokijin und zerbricht es. Daraufhin ruft Tenseiga Totosai, der mutmaßt, dass das Erbstück reagierte, da Sesshoumaru Trauer oder Wut für eine andere Person (also Kagura) empfunden hatte. Daraus resultierend schmiedet Totosai Tenseiga zu einer "Waffe"; es erhält die Kampftechnik Meido Zangetsuha. Um diese zu tranieren, sucht Sesshomaru seine Mutter auf. Diese bestätigt ihm, dass sein Vater sein Anliegen voraussah und ihm eine zu bewältigende Aufgabe hinterlassen hat: Anscheinend muss Sesshoumaru einen Höllenhund besiegen, um die Meido zu verbessern. Dieser allerdings entkommt, indem er die Meido, die Diesseits und Jenseits verbindet, betritt, wobei er Rin und Kohaku mit sich nimmt. Sesshoumaru setzt ihm nach und tötet den Hund. Nun allerdings muss er einen Weg zurück ins Diesseits finden. Bevor er diesen jedoch gefunden hat, stirbt Rin. Um sie zu retten, bekämpft Sesshoumaru den Herrn der Unterwelt, Rin jedoch wacht nicht wieder auf. Er macht sich Vorwürfe, ihr Leben für ein Schwert geopfert zu haben, und versichert, dass nichts es Wert wäre, Rins Leben auf das Spiel zu setzen. Daraufhin läutert er die Toten aus dem Jenseits mittels Tenseiga und kann dadurch ins Diesseits - mit einer verbesserten Meido - zurückkehren. Seine Mutter klärt ihn auf, dass er lernen musste, dass Leben wertvoll sei und jeder Gegner mit einem Herzen voll Mitleid ins Jenseits geschickt werden müsse. Als sie sieht, wie sehr ihr Sohn um Rin trauert, belebt sie diese wieder.

Der Vater scheint also durch seine Erbstücke seine Söhne zu erziehen zu versuchen.

Zu der Übergabe der Meido, gibt uns Totosai den Hinweis, dass der Gedankengang des Vaters nicht mit ihr endet, sondern noch weitergeht. Möglicherweise spricht er damit Bakusaiga und die Bedingung, unter der es erscheint an.

Wie Sesshoumaru letztendlich zu seinem Vater steht, gibt Rumiko Takahashi nicht an.

Da er uns aber als ein messerscharfer Analytiker bekannt ist, lässt es hoffen, dass er die Taten seines Vaters nachvollziehen kann und versteht, dass all das, was er als Herabsetzung seinerseits angesehen hatte, eben nicht dies ausdrückte, sondern dazu diente, ihn auf den Weg zum Daiyokai zu leiten.

Mutter

Zu Sesshoumarus Mutter lässt sich bedingt durch ihren kurzen Auftritt in den Mangabänden 47 und 48 nicht viel sagen.

Sie ist definitiv eine Hundedämonin und anscheinend hat Sesshoumaru sein Aussehen großteils ihr zu verdanken. Sie trägt einen aufwendigen Kimono und ihrem Sprachgebrauch und ihrer Gebarden nach, genießt sie viele Privilegien und erinnert an eine Adelige. Dieser Eindruck wird durch den "Thron", den vielen Soldaten und ihr Umgang mit Jaken noch verstärkt. Außerdem lässt sich aus ihren Äußerungen schließen, dass sie sich wohl ziemlich langweilt. Sie glänzt zumindest durch einen gewissen Grad an Aroganz und Gefühlslosigkeit angesichts der für Sesshoumaru tödlichen Aufgabe und sieht darin eine Unterhaltung für sich selbst. Jaken bemerkt, dass Mutter und Sohn sich "wahrlich ähnlich" seien.

Dies bezieht er auf das Lächeln der "Frau Mutter" angesichts der gefährlichen Aufgabe, die sich Sesshoumaru zu stellen hat und den Äußerungen seines Vaters darüber. Da auch Sesshoumarus Lächeln besonders bei Jaken gefürchtet ist, kann man erahnen, dass beide eine ähnliche - sadistische - Definition für Humor aufzeigen.

Dagegen lässt sich sagen, dass sie ihrem Sohn den Sinn des Trainings erläutert und Rin wieder ins Leben holt. Zudem bietet sie Sesshoumaru einen Weg aus dem Jenseits, ob es sich aber, wie sie sich äußert um Mutterliebe handelt, oder ob sie ihn lediglich testen wollte, bezüglich Rin, bleibt offen.

Der Umgang der beiden ist recht kühl und eher verhalten. Sesshoumarus "Frau Mutter" schlüpft nur zum Ende kurz in ihre Mutterrolle und nimmt bei der Auflösung bezüglich des wahren Hintergedankens des Trainings eine belehrende Rolle ein.

Dennoch weisen sie viele Ähnlichkeiten in Verhalten vor, woraus man schließen könnte, dass Sesshoumaru in seiner Kindheit mehr Zeit bei seiner Mutter verbrachte und sie den Part der Erziehung übernahm.


Die Namen von Sesshoumarus Eltern sind nicht bekannt. Sein Vater wird im dritten Kinofilm allerdings als "Inu no Taisho" - also als "Anführer der Hunde" bezeichnet. Vermutlich war dies sein Titel.



Vorlieben
+ Ruhe
+Einsamkeit
+Rin



Abneigungen
-Menschen
-Halbdämonen
-InuYasha



Stärken
+Kämpfen
+Intelligenz
+Geschwindigkeit



Schwächen
-Rin
-Rachesüchtig
-Durch seinen Stolz und seine Ehre würde er niemals jemanden ermorden der sich nicht wehren kann!












Giftkralle

Sesshomarus Greifer geben tödliches säurehaltiges Gift frei, das Fleisch schmelzen kann und praktisch noch etwas sehr schnell und er können das Gift von seinen Greifern auch sprühen. Sie können die großen Blätter von Energie abfeuern ähnlich InuYashas Greiferangriff.

Energie-Peitsche

Im Anime kann Sesshomaru einen dünnen, whip-like Strang der gelbgrünen Energie von seinen Fingerspitzen erzeugen, die durch fast alles schneiden können. Die Peitsche zeigt auch die Eigenschaften des Gifts entsprechend dem brennenden Effekt an, den sie auf Kontakt hat.

Mokomoko

Der Pelz auf Sesshomarus Schulter kann auf große Längen verlängert werden und benutzt werden, um Leute zu peitschen oder einzuengen. Er scheint, ein Teil seines Körpers, trotz einiger misdepictions im Anime zu sein. Wenn kämpfendes Setsuna kein Takemaru in InuYasha der Film 3: Klingen einer achtbaren Lehre, Mokomoko wird gesehen, um zu bluten. Jaken ist gesehenes Anhaften ihm gewesen, wann immer Sesshomaru Flug nimmt.

Fähigkeiten

Flug
Im manga hat Sesshomaru die Fähigkeit, in den Himmel zu schwimmen; jedoch im Anime, kann er nach einer funkelnden Staubwolke manchmal reiten. Die letzte Weise des Fluges ermöglicht ihm, andere zusammen mit ihm beim Fliegen zu holen indem sie die Wolke zusammen mit ihm reitet.

Richtungen

Wegen seiner Abstammung, Sesshomaru Ausstellungen erhöhte extrem Richtungen, besonders seinen Geruchssinn. Er kann Eigenschaften der meisten Gegenstände durch Geruch, wie das Undead Band von sieben durch den Geruch des Friedhof Boden- und Reindämonbluts vom Hälftedämon Blut erkennen (wie, wenn InuYashas Dämonblut übernimmt). Durch Geruch alleine, kann Sesshomaru dem Ereignisdurchsickern folgen weit entfernt, oder die bereits durchgesickert haben. Außer den fünf grundlegenden Richtungen Sesshomarus sind Fähigkeit, wenn sie andere Auren abfragt, außergewöhnlich.

Superstärke
Sesshomaru besitzt körperliche Stärke weit über dem eines normalen Dämons hinaus; er war in der Lage, InuYasha durch die Kehle in die Luft mit einer Hand in einem ihrer früheren Treffen leicht anzuheben. Zusätzlich wurde Sesshomaru gesehen, den Fluss-Stein-sortierten Dämonkopf von Goshinki in einer Hand mit wenig zu keiner Bemühung zu tragen. Im InuYasha Profile manga gab Rumiko, dass Sesshomaru Herkulesstärke hat, sogar mit nur einem Arm an; seine Stärke mit nur einem Arm ist InuYashas voller Stärke gleich; InuYashas Stärke erlaubt ihm, einen 9 bis 10-Tonnen-Fluss-Stein unter Verwendung eines Armes mit wenig Bemühung anzuheben, also würde Sesshomaru natürlich zum Anheben des Doppelten das oder weit mehr mit der selben Menge von Bemühung fähig sein.

Supergeschwindigkeit

Sesshomaru kann schneller sich bewegen, als das Auge, auf Land und durch die Luft sehen kann. Wenn er dies im Anime tut, verlässt er hinter Nachbildern. Er kann lange Abstände auch blitzschnell schließen, ohne durch andere ermittelt zu werden.

Teleportation
Im Anime kann Sesshomaru in eine Kugel von Energie verwandeln und, sowie andere, über großen Abständen in einer kurzen Zeitmenge sich verschieben.

Daiyōkai
Als der Sohn eines daiyōkai, hat Sesshomaru ähnliche Niveaus der Energie übernommen und folglich ein daiyōkai in seinem eigenen Recht ist,das mit erhöhten Richtungen, Intelligenz, Stärke und einer Myriade der yōkai Energien ausgestattet wird. Während er normalerweise scheint, ein Humanoid zu sein, der herrliche Kleidung und Rüstung trägt, kann er in seine zutreffende Form nach Belieben umwandeln, die von einem gigantischen, das Hochrot gemustert, Hunde- mit weißem Pelz. Mit dem Erwerb von Bakusaiga, hat Totosai angegeben, dass Sesshomaru seinen Vater als daiyōkai überstiegen hat.

Langlebigkeit
Sein ein yōkai, Sesshomaru altert nicht die Weise, die Menschen tun, da er herum für mindestens einige hundert Jahre gewesen ist.

Immunität

Sesshomaru ist gegen Krankheiten, Gifte und Gase immun, die lähmen können oder beide Menschen und andere normale Geschöpfe sowie schwächeres yōkai töten. Sein größter Widerstand scheint, in Richtung zu den heiligen und göttlichen Energien zu sein; sein Widerstand zu den Reinigungenergien war, dass er in der Lage war, Reinigungsperre Mt.-Hakureis einzutragen, das bei weitem stärkstes von seinem eintippen die Reihe so stark, ohne gereinigt zu werden. Er wurde ein wenig jedoch geschwächt obwohl nicht erheblich so, und er verneinte Energien seiner Klinge. In einem anderen Fall verfängt sich Sesshomaru ein von Kagomes Reinigungpfeilen mit bloßen Händen und zu keiner schlechten Wirkung; würde jeder möglicher andere Dämon streng verletzt worden sein, wenn er nicht völlig gereinigt wird. Mönche, die versuchen, ihn „außer“ Rin zu reinigen, sind total erfolgloses und Sesshoumarus yōki zerstört ihre Relikte bloß, durch freigegeben werden. Es scheint, dass die einzigen mystischen Energien, dass Sesshomaru nicht gegen beständig ist, yōki wie InuYashas Kaze kein Kizu ist. Ein anderes Beispiel seines starken Körpers wird in Narakus Unfähigkeit, ihn aufzusaugen gesehen. Wegen Sesshomarus der demonic Reinheit strömt seine Aura um seinen Körper in der vollkommenen „Beendigung“ aus und bildet ihn fast unmöglich zu kompromittieren. InuYasha gibt, dass menschliche Angriffe nicht Sesshomaru schädigen und zu diesem ausrichten, keine haben überhaupt an; außer einem Vorfall in Mt. Hakurei, der wegen der Sperre excusable ist. Bis jetzt ist der einzige Schaden, den er während der Reihe gestützt hat, von yōki-angetriebenen Angriffen gewesen.

Intelligenz
Trotz seiner beträchtlichen Gesamtintelligenz deckt Rumiko Takahashi auf, dass sein Intellekt wirklich einer seiner schwächsten Punkte ist (trotz es seiend beträchtlich hoch, erbläßt er im Vergleich zu seinen anderen Fähigkeiten). Mit diesem Attribut war er in der Lage, richtig abzuleiten, dass Magatsuhi mit Tenseiga getötet werden kann. , Im 3. InuYasha Film falsch nur einmal sein, Sesshomaru schnitt Takimaru zur Hälfte mit Tenseiga, aber wegen Sou'ngas der Fähigkeit, die lebenden Toten zurück zu holen, funktionierte es nicht.

Regeneration
Während seines Kampfes mit Magatsuhi, Sesshomarus wurde rechter Arm schwer verletzt. Durch den Beginn, in seine daiyōkai Form, in den reinen kämpfenden Geist und in Würdeausgang seiner demonic Auras umzuwandeln Sesshomaru erlaubt, zum der Verletzungen zu seinem rechten Arm vollständig zu erneuern. Im gleichen Kampf ist er auch in der Lage, seinen linken Arm wieder herzustellen, der von InuYasha zu Beginn der Reihe abgeschnitten wird. Jedoch zu denen der volle Umfang Sesshomaru seine Wunden erneuern kann, wird nicht in der Reihe gegeben.

Waffen

Tenseiga
Tenseiga ist eine Klinge, die die Toten wieder beleben kann. Es verursacht auch großen Schaden der Undead. Es tut dies, indem es Sesshomaru die Sargträgerkobolde sehen lässt, die die Seelen der Toten wegnehmen, damit er sie mit Tenseiga zerstören kann. In den Extremfällen schützt das Tenseiga auch Sesshomaru vor möglicherweise lebensgefährlichen Angriffen. Wenn gebräuchlich, hat das Tenseiga eine blaue Aura. Später im manga, reforged das Tenseiga von Tōtōsai, um eine Waffe zu werden und lässt Sesshomaru das Meidou Zangetsuha verwenden. Es wird später aufgedeckt, dass die Fähigkeit und die Klinge selbst bloß eine Form aus des Tetsusaiga ist; sein Vater wünschte Sesshomaru das Meidou Zangetsuha erarbeiten, dann führt es zurück zu Inuyasha und wusste, dass InuYasha die Technik selbst nicht behandeln könnte. Sesshomaru wirft die Klinge, wie sein Vater wünschte weg, gibt die Fähigkeit zurück zu dem Tetsusaiga und noch einmal stellt das Tenseiga nur eine heilende Klinge her.

Tōkijin
Tōkijin ist eine Klinge, die vom schlechten Klinge Smith Kaijinbō von den Reißzähnen von Goshinki als Teil Sesshomarus der anhaltenden Bemühungen, Tetsusaiga zu erreichen in Handarbeit gemacht werden oder eine Klinge, um mit ihr zu rivalisieren. Es kann weg von den extrem leistungsfähigen Böen der reinen schlechten Energie abfeuern, aber, weil es mit Goshinkis Bosheit gefüllt wird, nur Sesshomaru kann es ausüben, ohne durch es gesteuert zu werden. Tōkijin kann verwendet werden, um zurück durchzubrennen und einen Feind mit einer leistungsfähigen pinkish-purpurroten Aura zu verletzen, erzeugt als die Äusserung des reinen Hasses. Es kann auch verwendet werden, um an einem Konkurrenten entweder oder mit kenatsu und, wie Tenseiga direkt zu zerschneiden, kann Sōryūha durchführen; jedoch seiend „nur ein Reißzahn der onis,“ könnte Tōkijin wiederholtem Gebrauch Sōryūha zuerst nicht widerstehen die Weise, die Tenseiga könnte. Später das manga, lief Sesshomaru Tōkijin beim Kämpfen von Mōryōmaru ein, und danach verlassen den defekten Stücken ohne weiteres Interesse, an, die Klinge zu halten. Er suchte anstatt nach einem Wiedereinbau, den er in der Meidou Zangetsuha Fähigkeit des Tenseiga fand.

Bakusaiga
Bakusaiga ist Sesshomarus neueste Unterzeichnungwaffe. Das Bakusaiga verkündete sich in der Hand von Sesshomarus völlig erneuert und langfristig-getrennten, linken Arm während seines Kampfes mit Magatsuhi. Die Klinge hat die Energie, mit jedes organische Material zu zerlegen, das sein Blatt in Berührung kommt und auf diese Art annulliert irgendwelche verbessernden Fähigkeiten. Miroku Anmerkungen, dass Naraku den gleichen Kummer erleiden würde, sollten er jeden möglichen Dämon aufsaugen, der von Bakusaiga verwundet wird. [7] Das Blatt selbst ist die Äusserung von Sesshomarus eigener zutreffender Energie, getragen von seiner Trennung von InuYashas Tetsusaiga. Seine Geburt bedeutet Sesshomarus Staffelung in ein flügges daiyōkai, das lang durch seine Obsession mit Tetsusaiga gekompromittiert wurde. Totosai Anmerkungen, dass seine Fähigkeit, sein eigenes Blatt zu verkünden vorschlägt, seine Stärke hat die seines Vaters übertroffen und sein Wachstum durch die vielen Versuche, die er aushielt, um als daiyōkai aufzutauchen, mit der Bakusaiga Umhüllung als das Produkt dieses „Ritus des Durchganges“ andeutet.
Ganz wie das des Tetsusaigas Kaze kann kein Kizu, das Bakusaiga leistungsfähige Mengen yōki, genug auch massiv losbinden, um Tausenden Dämonen mit einem Schwingen zu töten. [33] Obwohl ähnlich, gab Rumiko an, dass Bakusaigas Wellenangriff, der dem Kaze kein Kizu ähnlich ist, größere Energie als eine volle Energie Bakuryūha von Tetsusaiga besitzt















Abwesend
Ich spiele mich aus den RPG raus, mein Charakter darf nicht übernommen werden!


Copyright
Menschenform: http://images2.fanpop.com/image/photos/10600000/Fukai-no-Mori-sesshomaru-10626189-446-349.jpg
Wahreform: http://images2.fanpop.com/image/photos/10400000/Sesshomaru-s-True-Demon-Form-sesshomaru-10464496-922-515.jpg

■■■■■■

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hiroku
Spielleitung
avatar

Anzahl der Beiträge : 32
Anmeldedatum : 17.07.10
Ort : Nördliches Gebiet

Charakterdaten
»ZUORDNUNG: Yōkai
»GESCHLECHT: Männlich ♂
»ALTER: 435

BeitragThema: Re: Sesshōmaru [Männlich]   So Okt 03, 2010 6:11 pm

Dein Charakter wurde von der Spielleitung - Hiroku - angenommen.

■■■■■■

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://inuyasha-rpg.forumotion.com
 
Sesshōmaru [Männlich]
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Sekai akuma no ::  :: Angenommene Charakter :: Dämonen :: Männlich-
Gehe zu:  

Hier gehts zur ToplisteAnime-Toplist.de
Forumieren.de | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Kontakt | Einen Missbrauch melden | Einen Blog haben